DAS EINSTECKTUCH

Das Einsteck- oder Kavalierstuch🧣 ist zurĂŒckđŸ„ł. Es ist ein Kleidungs-Accessoire fĂŒr den Gentleman, welches so in die Ă€ußere Brusttasche des Sakkos gesteckt wird, dass es daraus hervorschaut.

Es kam etwa um das Jahr 1830 in der Biedermeierzeit auf, und wurde auffĂ€llig farbig zur Reitkleidung getragen. Das Sakko und der Gehrock wurden wenige Jahrzehnte als GeschĂ€ftsanzug eingefĂŒhrt und durch ein Stecktuch optisch aufgewertet. Der Frack hatte dagegen bis 1930 keine Brusttasche und ist oft mit einer weißen Nelke am Revers geschmĂŒckt worden – erstaunlich, gell, eine andere Historie.

Danach kamen erstmals Krawatte (oder Fliege) und Einstecktuch mit aufeinander abgestimmtem Muster als Set in den Handel. Schnell galt das Tuch als altmodisch und der Herr trug es nicht mehr. Zum GlĂŒck, mein Credo, ist es wieder gesellschaftsfĂ€higđŸ‘«đŸ§â€â™‚ïžđŸ§đŸ§â€â™€ïžđŸƒâ€â™€ïž


Die einfachste, klassische Form ist ein gestĂ€rktes weißes Taschentuch aus Leinen, das zum weißen Hemd getragen wird. Das einfache Stecktuch gibt es auch mit farbigen RĂ€ndern. Die teureren Varianten des Einstecktuchs sind handrolliert. Die elegantere Variante ist ein farbiges Seidentuch, das farblich mit der Kleidung abgestimmt wird. EinstecktĂŒcher können krĂ€ftige, kontrastierende Farben und auffĂ€llige Muster haben oder die Grundfarben der meist mehrfarbigen Krawatte oder des Hemdes aufnehmen. Es lĂ€sst den Look sofort stilvoll wirken. Ich finde ja wenn leider die klassische Blume im Knopfloch immer seltener zu sehen ist, soll der Herr nicht ganz auf ein bisschen Schmuck verzichten. Es kann das i-TĂŒpfelchen eines Outfits sein.


Wer grundsÀtzlich nicht gerne Krawatte trÀgt, kann das Einstecktuch auch einzeln tragen.

GrundsĂ€tzlich wird das Kavalierstuch nicht nur bei besonderen AnlĂ€ssen getragen. Es soll dem Anzug oder der Kombination beziehungsweise dem (Tweed-) Sakko eine elegante Note und einen zusĂ€tzlichen Farbakzent verleihen. Mir gefĂ€llts, wenn ich mal wieder einen Blazer mit einer Brusttasche trage, kommt das feine TĂŒchlein einfach dazu.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden mĂŒssen